4
Nov
2015
0

Grenzen setzen beim Flirten

      I

      ch telefonierte letztens wieder mit einem guten Freund, nennen wir ihn Paul und er erzählte mir eine Geschichte, die mir erneut ins Gedächtnis rief, wie wichtig es ist, dass du als attraktiver Mann während des Flirtens deine Grenzen setzt.

      Es war einmal in einer wunderschönen kleinen Stadt in Deutschland.

      Paul lernte eine Frau kennen – nennen wir sie Klara. Sie verstanden sich gut, trafen sich, wurden intimer. Irgendwann begann Klara sich zurückzuziehen. Sie schrieb kaum noch Nachrichten, sie sagte Treffen ab. Als sie wieder einmal ein Treffen abgesagt hatte, rief Paul sie an und fragte erneut nach einem Treffen. Auch hier druckste sie wieder rum und sagte, dass sie das jetzt noch nicht genau sage könnte, sondern dass sie das spontan entscheiden wollen würde. Als sie das sagte, antwortete Paul ganz ruhig, dass er das verstehen könne, aber dass er sie jetzt mehrere Male nach einem Date gefragt hatte. Und langsam käme er sich dabei ein wenig doof vor. Er würde sie von nun in Ruhe lassen. Wenn Sie Lust auf ein Date hätte, dann solle sie sich melden.

      Wie es jetzt zwischen den beiden weitergeht und ob es überhaupt weitergeht ist nicht noch nicht geklärt, aber viel wichtiger ist, dass mein Kumpel hier als Mann eine klare Grenze gesetzt hat.

      Und Grenzen setzen ist deshalb wichtig, weil du sonst Sachen machst, auf die du gar keine Lust hast.

      Menschen (Männer und Frauen) die keine Grenzen setzen und deshalb „alles“ mitmachen werden von ihren Mitmenschen eher ausgenutzt, als Menschen, die klare Grenzen haben. Diese Menschen haben viel häufiger ungesunde Beziehungen, weil sie nicht in der Lage sind sich Umständen zu widersetzen, die ihnen widerstreben. Und das zeugt von einem schlechten Selbstbewusstsein. Und weil ich davon ausgehe, dass du ein tolles und selbstbestimmtes Leben führen möchtest, ist es wichtig, dass du Grenzen setzen kannst.

      Aber, zum Grenzen setzen, musst du dir erst einmal darüber klar werden, was für Grenzen du hast. Jeder Mensch ist unterschiedlich und jeder Mensch hat andere Grenzen, deshalb hilft es dir nichts, wenn du einfach nur bestimmte Werte von anderen Menschen kopierst und für dich in Anspruch nimmst. Ich könnte zum Beispiel niemals Pünktlichkeit als Wert bzw. Grenze nehmen, denn ich bin selbst nicht besonders pünktlich. Mir ist es aber wichtig, dass der Mensch, mit dem ich zu tun habe auch ein Interesse an mir hat. Wenn ich Frauen anspreche und ich das Gefühl habe, dass mir die Frau zu wenig in die Konversation investiert, dann spreche ich das an. Und wenn sie in der Folgezeit weiterhin zu wenig investiert, dann verabschiede ich mich. Dasselbe hat mein Kumpel in dem oben beschriebenen Beispiel auch gemacht. Für ihn war das Interesse der Frau zu gering. Deshalb spricht er das an und wartet ihre Reaktion ab. Aber er hat für sich eine Entscheidung getroffen. Nämlich, der Frau den Rücken zu kehren, wenn sie an dem Status Quo nichts ändert. Und das ist super! Denn eine Grenze ist nur so viel Wert, wie du bereit bist, sie im Ernstfall zu verteidigen. Das heißt, die Konsequenz zu ziehen und zu dem zu stehen, was du gesagt hast. Nur, wie setzt man gesunde Grenzen durch? Und wie gesagt, um Grenzen durchzusetzen, musst du sie kennen, deshalb habe ich jetzt eine kleine Aufgabe für dich.

      Eigene Grenzen setzen

      Grenzen setzenGehe doch einmal in Gedanken durch, was für dich wichtig, wenn du flirtest. Was bist du bereit zu akzeptieren, was nicht? Ist es für dich in Ordnung wenn dein Date einfach 15 Minuten zu spät zum verabredeten Treffpunkt kommt, oder möchtest du zumindest eine Whattsapp Nachricht? Findest du es in Ordnung, wenn du einen Großteil der Konversation trägst? Zugegeben, dass sind Beispiele, die sehr tendenziell sind, aber sie sollen dir ein Gespür dafür geben, welche Grenzen du hast und wie du deine Grenzen findest. Ein Kumpel von mir liebt emotionale Frauen, die auch im Streit aufbrausend reagieren. Für mich ist das manchmal schon zu viel und meine Grenzen wären da schon erreicht. Aber mein Kumpel kommt damit klar. Dafür hat er anderswo Grenzen, wo ich ein wenig lockerer bin. Wichtig ist, dass du erst einmal den Status Quo kennst und dann kannst du dir Gedanken darüber machen, wo du in Zukunft deine Grenzen setzen möchtest. Frag dich einfach, wann du ein Verhalten akzeptierst, weil es für dich in Ordnung ist und wann du ein Verhalten akzeptierst, obwohl es dir widerstrebt. Sei es aus Angst vor Abweisung, Unsicherheit oder, weil du gefallen möchtest. Natürlich solltest du auch immer selbst in der Lage sein, deine Grenzen selbst einzuhalten. Also, nimm dir jetzt einen Stift und ein Blatt Papier und schreibe auf, welche Grenzen du hast. Werte bitte nicht! Schreib einfach.

      Deine Grenzen kommunizieren

      Grenzen setzen ist wichtigNachdem du dir nun darüber klar geworden bist, was deine Grenzen sind, gilt es nun dafür zu sorgen, dass deine Grenzen auch eingehalten werden. Und das sollte für alle Menschen gelten. Nicht nur für Männer oder Frauen. Deshalb ist es wichtig, dass du deine Grenzen klar kommunizierst. Zurückkommend auf das oben angesprochene Beispiel. Hier wurde die Grenze, sobald sie erreicht wurde klar kommuniziert. Vielleicht einen Tick zu spät, denn die Grenze war schon erreicht. Trotzdem hat Paul klar gesagt, dass er ab jetzt keine Lust hat, Klara weiter nach einem Date zu fragen. Für Klara ist nun auch unmissverständlich deutlich geworden, dass sie ein Verhalten an den Tag legt, dass Paul nicht akzeptieren möchte. Ich will Klara hier auch gar keinen Vorwurf machen. Wie du vielleicht selbst gemerkt hast, hat jeder Mensch andere Grenzen und wir können nicht von unseren Mitmenschen erwarten, dass sie all unsere Grenzen automatisch kennen. Für die Kommunikation sind wir selbst verantwortlich.

      Deine Grenzen einhalten

      Was nun folgt ist der schwierigste Teil. Es ist einfach sich über seine Grenzen klar zu werden. Ein wenig schwieriger wird es schon, seine Grenzen auch zu kommunizieren, denn das erfordert zumindest die Bereitschaft in einen Konflikt zu gehen. Allerdings sind diese beiden Punkte ein Klacks, verglichen mit dem dritten Punkt. Die Grenzen müssen auch eingehalten werden. Und zwar von dir. Es ist leicht in einem Anfall von Wut und Enttäuschung der Frau zu sagen, dass du dich von nun an nicht mehr bei ihr melden willst, weil du findest, dass sie zu wenig in die Kommunikation investiert. Viel schwieriger ist es, es auch tatsächlich durchzuhalten. Und hier wirst du sehen, wie gut deine Grenzen sind. Du musst sie einhalten! Denn, wenn du sie schon nicht einhältst, wer sollte sie sonst einhalten? Nur wenn du deine Grenzen selber einhältst, dann sind sie auch etwas Wert. Oder was denkt ihr, was Klara über Paul denken würde, wenn Paul ihr auf einmal wieder anfängt zu schreiben?

      Deshalb ist es auch wichtig, dass du dir Grenzen setzt, die du auch selber in der Lage bist einzuhalten. Sie sollten dich ruhig ein wenig fordern, aber nicht überfordern. Oder gar kontraproduktiv sein.

      Allerdings: Mach dich nicht fertig, wenn du mal nicht in der Lage sein solltest deine Grenzen einzuhalten. Ich halte auch nicht immer meine Grenzen ein. Wir Menschen sind einfach nicht perfekt. Trotzdem solltest du dir darüber klar werden was für Grenzen du hast, sie kommunizieren und sie auch einhalten. Und du wirst merken, dass wenn du deine Grenzen kennst, und sie auch kommunizierst, dann werden wenige Menschen kommen und deine Grenzen absichtlich übertreten. Und wenn, dann solltest du dir überlegen, ob du diesen Menschen weiter in deinem Leben haben möchtest.

      Fazit

      Eigene Grenzen setzen ist wichtig! Während des Flirtens, aber auch in anderen zwischenmenschlichen Interaktionen unverzichtbar. Und noch wichtiger ist es, wenn du dir über deine Grenzen im Klaren bist, diese kommunizierst und vor allen: einhältst. Du wirst dadurch vielleicht die ein oder andere Frau schneller verlieren, aber du wirst viel Selbstachtung vor dir behalten und auch – paradoxerweise – viel Respekt von den Menschen bekommen, die dein Verhalten mitbekommen. Denn ein Mensch, der seine eigenen Grenzen kennt und diese kommuniziert und dafür einsteht vermittelt Selbstbewusstsein, Stärke und Integrität. All das sind Eigenschaften, die einen attraktiven Mann ausmachen. Auf Frauen wirkt so eine Eigenschaft bei Männern sehr anziehend.

       

      Newsletter

      Hat dir dieser Artikel gefallen? Melde dich für meinen kostenlosen Newsletter an und erhalte mein Ebook „In fünf Schritten zum attraktiven Mann“

      Newsletter anmelden

      Vielleicht gefällt Dir auch

      Vom Gewinnen und Verlieren beim Flirten oder: Warum du die Frau auf jeden Fall ansprechen musst!
      Das Mindset eines attraktiven Mannes
      Sechs Lektionen von James Bond
      Die Reise zum attraktiven Mann

      Antworten